Zum Hauptinhalt springen

Weniger Stellenangebote im Internet

Die Zahl der Stellenangebote im Internet ist zwischen November und Januar um 3 Prozent geschrumpft.

Eine besonders starke Abnahme war bei den Inseraten auf Firmen-Webseiten zu verzeichnen, bei den Online-Stellenbörsen fiel der Rückgang hingegen nur gering aus. Wie das Stellenportal Monster am Dienstag mitteilte, fiel der von der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Universität Zürich erhobene Monster-Index gesamthaft von 216 auf 210 Punkte. Als Grund für den Rückgang nennt Monster die Unsicherheit über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz. Am stärksten abgenommen haben die Online-Stellenangebote für die Berufe im Bereich Verkehr, Lageristik und Sicherheit sowie für die gewerblichen und industriellen Berufe. Markant zugenommen haben dagegen die Stellenangebote für Berufe im Gastgewerbe und Tourismus sowie im Medizinischen Bereich. Der Monster-Index wird viermal im Jahr erhoben. Er bildet die Entwicklung der Zahl der ausgeschriebenen Stellen seit Anfang 2006 ab, als das Stellenangebot auf dem Internet erstmals gemessen und der Monster-Index auf 100 Punkte festgelegt wurde. Der Index erfasst die grössten Stellenbörsen im Internet sowie die Stellenangebote auf rund 1000 Webseiten von Firmen und Organisationen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch