Zum Hauptinhalt springen

Weniger offene Stellen im Bankensektor

Die Zahl der offenen Stellen in der Schweizer Finanzbranche stagniert.

Während die Versicherungen weiterhin Personal nachfragen, gibt es bei den Banken weniger offene Stellen als vor einem Jahr. Insgesamt hat der Finanzsektor Mitte 2011 mit über 4350 ausgeschriebenen Stellen zwar 7,6 Prozent mehr offene Stellen als vor Jahresfrist. Die Banken schreiben jedoch weniger Jobs aus. Dort sank die Zahl der ausgeschriebenen Stellen auf 1766, wie aus dem am Montag veröffentlichten Finews-JobDirectory-Index hervorgeht. Das sind 1,5 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Die grössten Arbeitgeber im Bankensektor bleiben die UBS (487 ausgeschriebene Jobs) und die Credit Suisse (378). Jede zweite der offenen Banken-Stellen ist bei einer der beiden Grossbanken ausgeschrieben. «Einstellungsbremse» bei der UBS Bei der UBS sank die Nachfrage im zweiten Quartal 2011 allerdings um 18,3 Prozent - dies entspreche einer «klaren Einstellungsbremse», heisst es in der Mitteilung. Die Credit Suisse verzeichnete im selben Zeitraum noch ein Plus von 23, 5 Prozent. Bei allen anderen Banken stieg die Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal leicht an. Längerfristig betrachtet gehören auch die Auslandbanken zu den Verlierern, wie der Index zeigt: Derzeit suchen die Auslandbanken Personal für 213 Jobs. Im Juni 2010 waren noch 213 Stellen ausgeschrieben. Pessimistische Prognose Der Finews-JobDirectory-Index prognostiziert einen Stellenrückgang im ganzen Bankensektor: In vielen Unternehmen rechne man damit, dass Entlassungen anstünden. «Das Schweizer Private Banking leidet unter dem hohen Franken sowie einer zurückhaltenden Stimmung bei den Anlegern», lautet die Diagnose. Die unbefriedigenden Erträge in vielen Bereichen des Investmentbanking sorgten internationale bereits für erste Entlassungswellen. Mehr Jobs bei Versicherungen Besser als bei den Banken sieht es bei den Versicherungen und den übrigen Finanzfirmen (Wirtschaftsprüfung, IT, Beratung) aus: Inklusive Krankenkassen boten die Versicherer Ende Juni 2011 rund 1250 Jobs. Das sind 16,7 Prozent mehr als im Juni 2010 (1074). Bei den übrigen Finanzfirmen stiegen die offenen Stellen im gleichen Zeitraum von 1179 auf 1333 ( 13,1 Prozent). Der Finews-JobDirectory-Index stellt die Entwicklung aller online ausgeschriebenen Stellen in der Finanzbranche der Schweiz und Liechtenstein dar. Dafür werden vierteljährlich die Angebote von 1400 Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern ausgewertet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch