Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen: «Trump attackiert die Klima-Agenda des WEF»

Wahlkampf? Und das Klima? Die Reaktionen auf die Rede des US-Präsidenten zur Eröffnung des Davoser Treffens.

Schwab möchte das Klima-Thema forcieren, Trump wohl eher weniger. Foto: Alessandro della Valle/Keystone
Schwab möchte das Klima-Thema forcieren, Trump wohl eher weniger. Foto: Alessandro della Valle/Keystone

US-Präsident Donald Trump hat in Davos ein überragendes Bild der US-Wirtschaft gezeichnet. Sein Land habe ein «grosses Comeback» geschafft, sagte er mit Blick auf seine dreijährige Präsidentschaft. Die rund vierzigminütige Rede stand ganz im Zeichen seines Credos: «America first».

Trump habe eine 30-Minütige Wahlkampfrede gehalten, schreibt hingegen eine Korrespondentin der «Washington Post».

Trump ging im zweiten Teil seiner Rede auch auf die Klimathematik ein. Die Erschliessung neuer Energieressourcen sei eines der obersten Ziele seines Landes, sagte er. Dazu gehörten auch nachhaltige Energien. Der US-Präsident kündigte an, dass die USA der «Trillion Tree Campaign» beitreten werde. Sein Land werde zahlreiche Bäume pflanzen. Bereits heute gebe es in den USA die «sauberste Luft und das sauberste Trinkwasser», sagte Trump. Er widersprach damit zahlreichen Kritikern, die den USA Versagen im Kampf gegen den Klimawandel vorwerfen. Er wolle den «Propheten den Niedergangs, den Apokalyptikern» entgegentreten, sagte Trump.

Weniger rosig sieht Ishaan Tharoor, Ausland-Korrespondent der «Washington Post», die Bemerkungen des US-Präsidenten zur Klima-Thematik: «Wow: Trump lanciert eine Riesen-Attacke gegen die Klima-Agenda des WEF.»

Schockiert zeigte sich der Chef der deutschen Grünen, Robert Habeck: «Ich habe nicht viel erwartet, aber mit dieser Rede hat Trump das Konzept der Konferenz zerstört, den multilateralen Ansatz und die Ziele von Klaus Schwab, dem Gründer des Forums», sagte der Politiker der «Frankfurter Allgemeinen».

Im scharfen Kontrast zu Trumps Rede steht die Botschaft von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Sie twittert über die Botschaft der Bienen und meint damit, dass wirtschaftliche Interessen im Einklang mit der Natur stehen müssten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch