Zum Hauptinhalt springen

Was bei der UBS schiefläuft

Erneut senkt die Bank die Ziele, ohne schlüssig zu erklären, warum sie diese diesmal packen wird. Es stellt sich die Frage, ob die Bank nicht einen weiteren Umbau braucht.

Als Sergio Ermotti 2011 das Ruder übernahm, passte er entschlossen das Geschäftsmodell der UBS an die neuen regulatorischen Gegebenheiten an. Foto: Kostas Maros
Als Sergio Ermotti 2011 das Ruder übernahm, passte er entschlossen das Geschäftsmodell der UBS an die neuen regulatorischen Gegebenheiten an. Foto: Kostas Maros

Legt ein Hochspringer die Latte auf die Erde, ist es leicht, das Hindernis zu meistern. So ähnlich haben Investoren die Senkung der Ziele der UBS gewertet. Und sich in Scharen von der Aktie getrennt. Denn das Mindestziel von einer Rendite von 12 Prozent liegt sogar unter dem erreichten Wert des vergangenen Jahres. Ambition sieht anders aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.