Zum Hauptinhalt springen

Wall Street kaum verändert - Börsianer warten auf Daten

New York Die Wall Street hat am Dienstag nach der jüngsten Rally einen weiteren Tag Luft geholt.

Anleger warteten auf anstehende US-Konjunkturdaten. Die Zahlen müssten nun zeigen, dass die Stützungsmassnahmen von Europäischer Zentralbank sowie der US- Notenbank Federal Reserve gefruchtet hätten, sagten Börsianer. Nur wenn die Daten besser ausfielen als erwartet, könnte die jüngste Aufwärtsbewegung anhalten. «Wenn die US-Konjunkturdaten sich nicht bald verbessern oder China nicht bald eingreift, wird es eine Kurskorrektur des Marktes geben», sagte Jack de Gan, Chef- Investmentstratege bei Harbor Advisory. Am Donnerstag kommen der Industrieindex Philadelphia Fed für September und die Frühindikatoren für August. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Schluss 0,1 Prozent höher auf 13'564 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte er sich zwischen 13'517 und 13'582 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,1 Prozent auf 1459 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat mit 3177 Punkten auf der Stelle. In Frankfurt ging der Dax mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 7347 Punkten aus dem Handel. Bei den Einzelwerten stand der Paketdienst FedEx im Blickpunkt. Die Papiere gaben mehr als drei Prozent nach. Wegen der schlechten Weltwirtschaft senkte der Konzern seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich. Geschockt reagierten Anleger auf den Abgang des Finanzchefs des Chipkonzerns Advanced Micro Devices. Der Deutsche Thomas Seifert will sich anderen Möglichkeiten zuwenden. «Er galt als Fels in der Brandung», sagte Analyst Patrick Wang von Evercore Partners. Die AMD- Aktie brach knapp zehn Prozent ein. Die Apple-Aktien knackten die Marke von 700 Dollar. Das High-Tech- Papier kletterte auf ein Rekordhoch von 702,33 Dollar, gab dann aber wieder etwas nach und notierte zuletzt bei 701,91 Dollar, 0,3 Prozent im Plus. Apple hatte am Montag erklärt, dass für das iPhone 5 allein in den ersten 24 Stunden mehr als zwei Millionen Bestellungen eingegangen seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch