Zum Hauptinhalt springen

Versöhnliche Töne in Haushaltsstreit helfen Wall Street

New York Die Hoffnung auf einen Durchbruch im US- Haushaltsstreit hat der Wall Street am Montag zu deutlichen Kursgewinnen verholfen.

Investoren setzten darauf, dass sich Demokraten und Republikaner auf eine Anhebung der Schuldengrenze einigen und automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen im kommenden Jahr vermeiden. Viele Experten rechnen andernfalls mit dem Rückfall in eine Rezession. Für Optimismus sorgten auch Zahlen vom Immobilienmarkt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 1,65 Prozent auf 12'795 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 kletterte um zwei Prozent auf 1386 Zähler. Der Nasdaq-Index ging mit einem Plus von 2,2 Prozent auf 2916 Punkten aus dem Handel. Die Vorgaben aus den USA verhalfen auch dem Dax zu einem Gewinn von 2,5 Prozent auf 7124 Zähler. Anlass für Optimismus in den USA sahen die Anleger vor allem darin, dass sich am Freitag im US-Haushaltsstreit die beiden Konfliktparteien etwas angenähert hatten. Die Republikaner signalisierten nach einem Treffen mit Präsident Barack Obama und dessen Demokraten ihre Bereitschaft zu Gesprächen über höhere Steuern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch