Zum Hauptinhalt springen

USA könnten Topbonität wegen Haushaltsstreit verlieren

London Die Ratingagentur Fitch hat die USA vor dem baldigen Verlust ihrer Topbonität gewarnt.

Sollten Demokraten und Republikaner keine Lösung im Haushaltsstreit finden, sei die Gefahr hoch, dass die USA ihr «AAA«-Rating einbüssten, teilte Fitch am Mittwoch mit. Die Bonitätswächter haben die Bewertung der weltgrössten Volkswirtschaft bereits mit einem negativen Ausblick versehen. Einigen sich die Parteien nicht, drohen im kommenden Jahr automatische Sparmassnahmen und Steuererhöhungen im Umfang von 600 Milliarden Dollar für alle Amerikaner. Die US-Wirtschaft könnte dann in eine laut Fitch «vermeidbare und unnötige» Rezession geraten, die die Finanzstabilität und Wachstumsaussichten des Landes gefährde. Im August vergangenen Jahres hatte S&P als erste Agentur den USA ihre Topbonität gestrichen. Die dritte grosse Agentur Moody's hat den USA bereits wiederholt mit dem Entzug der Bestnote gedroht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch