Zum Hauptinhalt springen

USA halten noch gut die Hälfte an Versicherer AIG

New York Die USA haben ihren Anteil am staatlich gestützten Versicherungskonzern AIG auf 53 Prozent reduziert.

Das Unternehmen erklärte am Mittwoch, der Staat habe den angekündigten Verkauf eines grossen Aktienpakets abgeschlossen. Insgesamt nahm das federführende Finanzministerium am Ende 5,75 Milliarden Dollar ein. AIG war einst der Branchenprimus unter den Versicherern. Fehlspekulationen auf dem US-Häusermarkt brachten den Konzern jedoch an den Rand des Ruins. Der Staat sprang mit einem Rettungspaket über 182 Milliarden Dollar ein. Es war die teuerste Rettungsaktion während der Finanzkrise. AIG hat die Schulden mittlerweile grossteils getilgt. Zu Beginn hatten die USA einen Anteil von 92 Prozent an dem Versicherer gehalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch