Zum Hauptinhalt springen

Wie sich die Burkards von Sika entfremdeten

Mit dem Verkauf ihres Anteils kappt die Familie Burkard die Verbindung zum Konzern, der seit 1910 in ihrer Hand ist. Die elf Kinder der fünf Geschwister haben offenbar kein Interesse, weiter zu machen.

Mit dem Verkauf können die fünf Geschwister nun eigene Wege gehen: Der Sika-Konzern ist in 84 Ländern tätig und beschäftigt über 16'000 Mitarbeiter. Foto: Ruben Sprich (Reuters)
Mit dem Verkauf können die fünf Geschwister nun eigene Wege gehen: Der Sika-Konzern ist in 84 Ländern tätig und beschäftigt über 16'000 Mitarbeiter. Foto: Ruben Sprich (Reuters)

Letzte Woche schien die Welt noch in Ordnung. Am turnusgemäss internen Meeting zwischen dem Sika-Management und der Ankeraktionärin spielten alle die gewohnten Rollen: Die Sika-Führung präsentierte die Erfolge und Ziele – die Familie Burkard nickte die Strategie ab und zeigte Freude am «Sika-Geist».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.