Zum Hauptinhalt springen

US-Bank Lehman mit vier Millarden Verlust

Gestern halbierte sich der Börsenwert von Lehman Brothers, heute schockt die US-Investmentbank mit miserablen Zahlen. Knapp 4 Milliarden Dollar Minus in einem Quartal, Rekord für das Institut.

Lehman-Hauptsitz in New York: Die Bank schockt mit schlechten Nachrichten.
Lehman-Hauptsitz in New York: Die Bank schockt mit schlechten Nachrichten.
Keystone

«Dies ist eine der schwersten Zeiten in der Geschichte des Unternehmens», sagte Lehman-Chef Richard Fuld am Mittwoch. Die Bank erlitt in ihrem dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 3,9 Milliarden Dollar. Im Vorquartal hatte sie einen Verlust von 2,8 Milliarden Dollar eingefahren. Im Vorjahresquartal hatte die Bank dagegen noch einen Gewinn von 887 Millionen Dollar erwirtschaftet. Den Verlust begründete die Bank mit Abschreibungen in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar. Die Dividende wird nun radikal zusammengestrichen.

Verkauf von Konzernteilen

Die Bank will zudem Konzernteile verkaufen, um sich dringend benötigtes frisches Kapital in Milliardenhöhe zu beschaffen. So werden Immobilien in Grossbritannien im Wert von 4 Milliarden Dollar an den Vermögensverwalter BlackRock verkauft. Der Deal soll nächste Woche abgeschlossen werden.

Zudem will Lehman 55 Prozent seiner Investmentsparte verkaufen. Darüber hinaus plant der Konzern, grosse Teile seines Immobiliengeschäfts in ein Tochterunternehmen auszulagern. Auch Stellen werden gestrichen. Lehman baute nach eigenen Angaben bereits rund 1500 Stellen ab.

Publikation vorgezogen

Lehman hatte die Publikation der Quartalszahlen kurzfristig um eine Woche vorgezogen. Zuvor hatte die südkoreanische Korean Development Bank Gespräche über einen milliardenschweren Einstieg bei Lehman beendet.

In New York brachen die Lehman-Aktien wegen entsprechender Gerüchte am Dienstag um 45 Prozent ein. Seit Februar verloren die Titel der Bank 88 Prozent. In Frankfurt stürzten die Lehman-Aktien nach der Präsentation der Zahlen am Mittwochnachmittag erneut um über 20 Prozent ab.

Verluste an Schweizer Börse

An der Schweizer Börse lagen die Aktien der Grossbanken UBS und Credit Suisse nach Bekanntgabe der Lehman-Zahlen um über 2 Prozent im Minus. Wegen der Sorgen um die Zukunft von Lehman Brothers hatte es zuvor bereits an den asiatischen Börsen Verluste gegeben.

Anleger befürchten, dass die Krise trotz der Rettungsaktion der US-Regierung für die angeschlagenen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac noch nicht ausgestanden ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch