Zum Hauptinhalt springen

Teurer Kunstschnee – Skibillette schlagen auf

Bis zu fünf Prozent mehr müssen Wintersportler in der kommenden Saison für die Tageskarte bezahlen. Grund: Höhere Kosten für Strom und künstlichen Schnee.

Ab in die Höhe: Das drückt erneut auf das Portemonnaie.
Ab in die Höhe: Das drückt erneut auf das Portemonnaie.
Keystone

Wie die Pendlerzeitung «.ch» schreibt, legen die Preise für Skibillette im Durchschnitt rund drei Prozent zu. Am höchsten ist demnach der Aufschlag auf der Lenzerheide, statt 59 Franken zahlen Erwachsene neu 62 Franken für die Tageskarte. Zwei Franken teurer wird der Skispass in Davos, Flims-Laax, Grindelwald, Arosa und St. Moritz. Einen Franken mehr müssen Wintersportler in Adelboden, Zermatt und Saas Fee bezahlen.

Am teuersten ist noch immer das Skigebiet Zermatt mit 71 Franken vor St. Moritz mit 69 Franken. Verhältnismässig günstig kommt man in Adelboden mit 57 Franken weg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch