Zum Hauptinhalt springen

Swisscom kann sein Sorgenkind von der Börse nehmen

Die Swisscom besitzt neu 98 Prozent ihrer italienischen Tochterfirma Fastweb. Für diesen Schritt musste das Telekommunikationsunternehmen einen hohen Geldbetrag aufwenden.

Hatte Fastweb bereits im Herbst ein Übernahmeangebot gemacht: Die Swisscom.
Hatte Fastweb bereits im Herbst ein Übernahmeangebot gemacht: Die Swisscom.
Keystone

Die Swisscom hat weitere Anteile an ihrer italienischen Tochterfirma Fastweb aufgekauft. Das Telekommunikationsunternehmen hält nun über 98 Prozent am italienischen Anbieter von Internetdienstleistungen und kann diesen am 22. März von der Börse nehmen, wie es in einer Medienmitteilung vom Montagabend hiess.

Die Swisscom hatte im Herbst ein Übernahmeangebot für Fastweb gemacht. Zuvor besass sie 82 Prozent der Aktien des Breitbandinternetanbieters. Nun hat sie in der sogenannten Sell-out-Periode, bei der den verbliebenen Aktionären wie mit der italienischen Börsenaufsicht vereinbart 18 Euro pro Aktie bezahlt wurden, weitere 3,16 Prozent an Fastweb erworben und dafür 45,1 Millionen Euro bezahlt.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch