Zum Hauptinhalt springen

Sonntagsredner und Steueroptimierer

Warren Buffett fordert Superreiche auf, mehr Steuern zu zahlen. Selber ist er Weltmeister im Jonglieren mit Steuerregeln und seinem Milliarden-Vermögen. Die «Financial Times» zeigt, was dabei herausschaut.

Warren Buffet will, dass Superreiche in den USA dem Fiskus mehr abliefern: Der Chef von Berkshire Hathaway und Microsoft-Gründer Bill Gates an einem Sport-Event. (Omaha, Mai 2014)
Warren Buffet will, dass Superreiche in den USA dem Fiskus mehr abliefern: Der Chef von Berkshire Hathaway und Microsoft-Gründer Bill Gates an einem Sport-Event. (Omaha, Mai 2014)
Keystone

Bereits als Sechsjähriger verdiente er seine ersten Dollar. Damals kaufte sich Warren Buffett Coca-Cola-Sixpacks für 25 Cent, die Flaschen verkaufte er anschliessend für fünf Cent. Seine Karriere ging seither stetig aufwärts. Heute ist der Amerikaner mehr als 72 Milliarden Dollar schwer, das meiste davon ist in seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway angelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.