Zum Hauptinhalt springen

So dreist gehen Versicherungsbetrüger vor

Versicherungsbetrüger werden immer professioneller. Sie fälschen Arztzeugnisse, um nicht mehr arbeiten zu müssen. Oder sie täuschen Autounfälle mit Tieren vor. Ein Experte erzählt, wie er Betrügern auf die Schliche kommt.

Fälschen, verstecken, fingieren. Viele haben keine Hemmungen, die Versicherung reinzulegen. Für sie ist Versicherungsbetrug ein Kavaliersdelikt. Eine Versicherung ist anonym. Das senkt die Schwelle. «Der Schaden für die Branche ist aber riesig. Für die Sachversicherung beläuft er sich schätzungsweise auf 1,7 Milliarden Franken pro Jahr», sagt Sabine Alder vom Schweizerischen Versicherungsverband. Sie ergänzt: «Wir gehen davon aus, dass rund 10 Prozent aller gemeldeten Fälle Missbrauchsfälle sind.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.