Zum Hauptinhalt springen

Pharma-Aktien geben Börse Halt

Kursgewinne in den Pharmatiteln Novartis und Roche haben am Mittwoch den von den Bankaktien ausgehenden Druck auf die Schweizer Börse gemildert. Die Abgaben hielten sich daher in Grenzen.

Der SMI-Index schloss um 0,95 Prozent schwächer auf 7121,43 Punkten. Der breite SPI sank um 0,88 Prozent auf 5964,88 Punkte. Der SMI-Index hat damit die technische Unterstützungslinie bei 7150 nicht gehalten. Von den 20 SMI-Werten schlossen 14 schwächer.

Der Markt litt unter ungünstigen Faktoren. In den USA legte die angeschlagene Investmentbank Lehman einen Quartalsbericht mit tiefroten Zahlen vor und will mehr als die Hälfte der Investmentsparte verkaufen, um an frisches Geld zu kommen.

Das liess die Aktien international tätiger Schweizer Banken nicht unberührt. UBS verloren 4 Prozent auf 23.26 Franken, und CS Group sanken 3,3 Prozent. Auch ein Kursverlust bei Nestlé von 1,6 Prozent lastete auf dem Markt.

Schwacher Uhren-Sektor

Sehr schwach zeigte sich auch der Uhren- und Luxussektor. Richemont steigerte zwar den Umsatz in den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahrs 2008/09 um 11 Prozent und lag damit im Rahmen der Erwartungen. Erste Anzeichen einer Abschwächung des US-Markts und ein vorsichtiger Ausblick belasteten aber die Aktie.

Swatch hat ein Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen. Damit fällt nach Einschätzung der Zürcher Kantonalbank ein kursstützender Faktor weg. Richemont verloren 7,7 Prozent auf 59.65 Franken und Swatch gingen 7,5 Prozent schwächer aus dem Markt.

Baloise stützen den Markt

Dass die Börse nicht mehr verlor, ist den Pharmaschwergewichten Novartis und Roche mit Kursgewinnen von rund 2 Prozent zu verdanken. Novartis legte neue Daten zum Meningitis-B-Impfstoff vor. Auf einem Onkologie-Kongress in Stockholm will Roche am Freitag Daten zu verschiedenen Krebsmedikamenten vorstellen.

Die Nobel-Biocare-Aktien gewannen 2,5 Prozent auf 39.58 Franken. Citigroup hat das Kursziel für den Zahnimplantate-Hersteller auf 47 Fr. angehoben. Für den Konkurrenten Straumann nannte die Bank neu ein Kursziel von 336 Franken. Die Straumann-Aktien kletterten 3,9 Prozent auf 314.25 Franken.

Lonza schlossen 2,3 Prozent fester mit 153 Franken. Finanzchef Toralf Haag hatte in einem Gespräch mit Reuters ein positive Bild für die Zukunft gezeichnet: «Die Nachfrage ist weiter stark, und wir haben in den Geschäften Biopharma und Exklusivsynthese eine gut gefüllte Pipeline.»

Die Versicherer kamen etwas besser davon als die Banken, bei Swiss Re und Zurich Financial blieben die Kursverluste unter 2 Prozent. Die Aktien von Swiss Life verloren allerdings 2,8 Prozent, und Baloise sackten 4,4 Prozent ab.

Gerüchte stimulieren Ciba SC

Die Ciba SC-Aktien zog bei lebhaftem Handel 8,1 Prozent auf 40.52 Fr. an. Parallel dazu schlossen Clariant 2,4 Prozent fester. Die Forderung des Investors Adriano Agosti, den Ciba SC-Präsidenten Armin Meyer zu ersetzen und als Nachfolge möglicherweise Ex- Bundesrat und Ex-EMS-Chef Christoph Blocher zu wählen, weckte an der Börse Kursfantasien.

Bei den kleineren Werten gewannen ADB 4,5 Prozent. Der Settop- Boxen-Hersteller will bis zu 5,3 Prozent der eigenen Aktien zurückkaufen. Auf der Gewinnerliste standen auch Quadrant mit einem Plus von 6,8 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch