Zum Hauptinhalt springen

Ölpreis: «100 Dollar angemessen»

Der Schweizer Shell-Chef Peter Voser glaubt, dass die Zeit billigen Erdöls endgültig vorbei ist. Mit 100 Dollar pro Fass seien die Energiekonzerne gerade noch in der Lage, die geplanten Förderprojekte voranzutreiben.

Kritisiert die Energiepolitik der USA: Shell- Konzernchef Peter Voser
Kritisiert die Energiepolitik der USA: Shell- Konzernchef Peter Voser
Keystone

Ein Tag nach der Unterzeichnung des ersten Gasförderungsvertrags mit der Tochtergesellschaft von Petrochina zeigte sich Shell-Chef Peter Voser überzeugt, dass China und die USA vor einer Energiewende stehen. Sie besitzen die grössten Erdgasreserven der Welt und müssten sie nutzen, um die dreckigere Kohle zu ersetzen. Der Schweizer Konzernchef warnt gleichzeitig: Die Branche habe die Risiken und Vorteile der neuartigen Gasförderung schlecht erklärt. Zudem fehle der politische Wille, sich global auf eine Reduktion der CO2-Emissionen zu einigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.