Zum Hauptinhalt springen

«Nur» 5,8 Millionen Franken für Dougan

Der Chef der Grossbank Credit Suisse, Brady Dougan, hat 2011 weniger als die Hälfte der Entschädigung vom Vorjahr erhalten. Und er ist nicht der Topverdiener im Unternehmen.

Der Trend zeigt abwärts: CS-Chef Brady Dougan hatte 2010 noch eine Entschädigung von 12,8 Millionen Franken erhalten; 2011 waren es noch 5,8 Millionen Franken.
Der Trend zeigt abwärts: CS-Chef Brady Dougan hatte 2010 noch eine Entschädigung von 12,8 Millionen Franken erhalten; 2011 waren es noch 5,8 Millionen Franken.
Keystone

Die Credit Suisse (CS) hat im vergangenen Jahr ihrem Chef Brady Dougan den Lohn um gut die Hälfte gekürzt. Arm wie eine Kirchenmaus wird der Top-Banker und langjährige Spitzenverdiener aber dennoch nicht: Er kommt immer noch auf eine Vergütung von 5,8 Millionen Franken.

2010 hatte die CS Dougan 12,8 Millionen Franken zugesprochen. Das Grundsalär beträgt bei Dougan 2011 – übrigens genau wie bei seinem Kollegen Sergio Ermotti bei der UBS – 2,5 Millionen Franken. Die CS richtet aber seinem Top-Management keine Bar-Boni mehr aus, sondern teilt diesem aktienbasierte Boni zu, die nicht sofort ausbezahlt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.