Nestlé legt schwächsten Jahresstart der Dekade hin

Der neue Nestlé-Chef Mark Schneider betritt das Terrain auf leisen Sohlen: Der Konzern hat in den ersten drei Monaten unter seiner Ägide den Umsatz leicht gesteigert.

Schwacher Einstand: Nestlé-Chef Mark Schneider an einer Pressekonferenz in Vevey. (16. Februar 2017)

Schwacher Einstand: Nestlé-Chef Mark Schneider an einer Pressekonferenz in Vevey. (16. Februar 2017) Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat die ersten drei Monate unter der schwachen Nachfrage aus Nordamerika gelitten. Der Umsatz lag mit 21 Milliarden Franken knapp über dem Vorjahr mit 20,9 Milliarden Franken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit dem positiven Umsatzwachstum der Region Asien erreichte Nestlé insgesamt ein organisches Wachstum von 2,3 Prozent. Das ist der langsamste Jahresstart für Nestlé seit über einem Jahrzehnt. Trotzdem hat der Schweizer Nahrungsmittelgigant die Schätzungen der Analysten damit leicht übertroffen. Die Zahlen seien nicht spektakulär, aber etwas besser als generell prognostiziert, beurteilt Andreas Kälin der Wirtschaftszeitung «Finanz und Wirtschaft» die Zahlen.

Innerhalb der Erwartungen

Schneider kommentiert das Wachstum in der Mitteilung vom Donnerstag schnörkellos. Es liege innerhalb der Spanne der Prognosen für das Gesamtjahr. Der Jahresbeginn habe sich als herausfordernd dargestellt. Die Nachfrage in Nord- und Südamerika sei schwach gewesen.

Der Umsatz in diesen Märkten wuchs zwar um 2,6 Prozent auf 6,4 Milliarden Franken, wobei sich aber die Wechselkurse positiv auswirkten. Gut verkauft hat Nestlé in Nord- und Südamerika Tiefkühlkost sowie Kaffeeweisser, also Milchersatz für Kaffee und Tee. Hingegen waren Süsswaren und Tierfutter weniger gefragt. Da das Wachstum mengenmässig (RIG) um 1,4 Prozent zurück ging, war auch das organische Wachstum insgesamt gedämpft (0,4 Prozent).

In Europa, im Nahen Osten und Nordafrika (EMENA) sank der Umsatz hingegen um 6,9 Prozent auf 4 Milliarden. Grund ist unter anderem das vor einem Jahr gegründeten Joint Venture Froneri für Glace und Tiefkühlkost. Die Umsätze werden dahin transferiert. Organisch wuchs die Region um 1,7 Prozent, wobei es keine Preisanpassungen gab.

In der Zone Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika (AOA) stieg der Umsatz um 1 Prozent auf 4 Milliarden Franken (organisch um 4,5 Prozent).

Nespresso in Nordamerika beliebt

Nach Segmenten betrachtet wuchs Nestlé Waters 1,1 Prozent, Nutrition um 0,2 Prozent und die übrigen Geschäfte, zu welchen beispielsweise Nespresso hinzugerechnet werden, um 7,6 Prozent. Vor allem in Nordamerika waren Nespresso-Produkte gefragt.

Für das Gesamtjahr bestätigte Schneider die Prognose von Jahresbeginn. An der Börse wurden die Informationen positiv aufgenommen. Die Aktie stand am Vormittag mit 0,8 Prozent im Plus. Nestlé als Schwergewicht an der Schweizer Börse belebte auch den Gesamtmarkt. Der SMI entwickelte sich zeitgleich ebenfalls leicht positiv.

Mark Schneider – auf den ersten Vornamen Ulf verzichtet er inzwischen - hat die Führung bei Nestlé offiziell am 1. Januar übernommen. Er ist seit knapp hundert Jahren einer der der ersten Firmenchefs bei Nestlé, der nicht intern nachrückte. Zuvor war der deutsch-amerikanische Doppelbürger Chef des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius.

(mch/sda)

Erstellt: 20.04.2017, 07:42 Uhr

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...