Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltigkeitsberichte halten oft nicht, was sie versprechen

UBS und CS veröffentlichen alljährlich Berichte, um ihr nachhaltiges Engagement zu belegen. NGOs kritisieren indes: Diese Reports würden die Banken nicht daran hindern, zweifelhafte Engagements einzugehen.

Das Geschäft mit dem Tod: Streumunition wie diese wurde unter anderem während des Libanonkriegs 2006 von Israel im Kampf gegen die Hizbollah eingesetzt. Der Krieg kostete mehr als 1500 Menschen das Leben.
Das Geschäft mit dem Tod: Streumunition wie diese wurde unter anderem während des Libanonkriegs 2006 von Israel im Kampf gegen die Hizbollah eingesetzt. Der Krieg kostete mehr als 1500 Menschen das Leben.
Keystone
«Kusile: Klimakiller»: Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen die Inbetriebnahme des Kraftwerks Kusile in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga. Der Betreiber Eskom macht Geschäfte mit der Credit Suisse.
«Kusile: Klimakiller»: Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen die Inbetriebnahme des Kraftwerks Kusile in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga. Der Betreiber Eskom macht Geschäfte mit der Credit Suisse.
Keystone
Düstere Aussichten: Minenfahrzeuge, beladen mit grossen Mengen Ölsand, verlassen das Gelände des Albian-Sands-Projekts in Kanada. Die Ölförderung macht Investoren wie die Credit Suisse reich.
Düstere Aussichten: Minenfahrzeuge, beladen mit grossen Mengen Ölsand, verlassen das Gelände des Albian-Sands-Projekts in Kanada. Die Ölförderung macht Investoren wie die Credit Suisse reich.
Keystone
1 / 5

«Ein Meisterwerk des Marketings, der Public Relations und der Augenwischerei»: So bezeichnete die «Financial Times Deutschland» in einem Bericht vom 20. März den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht (Corporate Social Responsibility, CSR) der Deutschen Bank. So wie die Deutsche Bank schmücken sich auch UBS und Credit Suisse mit Nachhaltigkeitsberichten über ihr angeblich verantwortungsvolles Handeln. Die CS wird ihren Bericht für das Jahr 2011 morgen, Freitag, auf ihrer Website veröffentlichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.