Zum Hauptinhalt springen

Lehman Brothers: Koreaner steigen aus

Die staatseigene Korea Development Bank hat Gespräche über eine Beteiligung an der angeschlagenen US-Investmentbank Lehman Brothers abgebrochen.

Ein KDB-Sprecher begründete den Abbruch der Gespräche am Mittwoch mit «Differenzen». Bereits am Dienstag war die Aktie von Lehman Brothers enorm unter Druck geraten und hatte 45 Prozent verloren. Die Aktie gab an der New Yorker Börse auf 7,79 Dollar nach, das ist der niedrigste Wert seit zehn Jahren. Hintergrund war bereits ein Medienbericht, wonach die Gespräche mit der staatseigenen Korea Development Bank (KDB) endeten.

Lehman Brothers hatte im zweiten Quartal ihres Geschäftsjahrs wegen der US-Hypothekenkrise einen Verlust von 2,87 Milliarden Dollar hinnehmen müssen und damit erstmals seit ihrer Ausgliederung aus American Express rote Zahlen geschrieben. Analysten halten die viertgrösste Investmentbank der USA, die bereits 1840 gegründet wurde, für das derzeit in der Kreditkrise verwundbarste Institut.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch