Zum Hauptinhalt springen

Kein Lohn mehr für Hello-Mitarbeiter

Der Ferienflieger geht definitiv in Konkurs und bricht ein Versprechen an die Belegschaft.

Der letzte CEO: Robert Somers posiert am Flughafen Zürich Kloten (22. Oktober 2012).
Der letzte CEO: Robert Somers posiert am Flughafen Zürich Kloten (22. Oktober 2012).
Keystone

Es war ein trauriger Auftritt Moritz Suters im Basler Hotel Victoria. Er musste bekannt geben, dass seine Charterfluggesellschaft Hello beim Gericht die Eröffnung des Konkursverfahrens beantragt habe. Während des vorangegangenen Konkursaufschubs sei keine Lösung gefunden worden. 155 Angestellte verlieren somit ihren Job. Und es gab noch eine weitere schlechte Nachricht: Die Verwaltungsräte rund um Suter und Michael Pieper sind nicht mehr gewillt, die Löhne der Mitarbeiter zu zahlen, trotz eines entsprechenden Versprechens vor Monatsfrist. Man sei allenfalls noch bereit, bis Ende Januar 2013 die Differenz des früheren Lohns zur Arbeitslosenentschädigung zu finanzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.