Zum Hauptinhalt springen

Journalisten wehren sich gegen Sozialplan

25 Vollzeitstellen werden bei den Zürcher Regionalzeitungen abgebaut. Redaktoren und Gewerkschafter demonstrierten in Winterthur lautstark gegen den Sozialplan des Medienunternehmens Tamedia.

Pfiffe der Belegschaft: Mitarbeitende der Zürcher Regionalzeitungen in der Winterthurer Altstadt. (19. Februar 2014)
Pfiffe der Belegschaft: Mitarbeitende der Zürcher Regionalzeitungen in der Winterthurer Altstadt. (19. Februar 2014)
Keystone

Dutzende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zürcher Regionalzeitungen sowie Gewerkschafter haben heute Mittag in Winterthur ein Pfeifkonzert abgehalten. Sie demonstrierten damit gegen den Sozialplan von Tamedia, zu der auch Redaktion Tamedia gehört.

Vor dem Redaktionsgebäude des «Landboten» in der Winterthurer Altstadt überreichten die Demonstranten Ueli Eckstein, dem Leiter Regionalmedien Deutschschweiz bei Tamedia, eine Petition mit 434 Unterschriften.

Darin fordern die Mitarbeitenden, dass bei den geplanten Entlassungen der Sozialplan aus dem Jahr 2009 zur Anwendung kommen soll. Dieser wurde für «Tages-Anzeiger»-Angestellte ausgehandelt.

Der vorliegende Sozialplan für die Regionalzeitungs-Mitarbeiter sei dramatisch schlechter. So seien etwa alle Abgangsentschädigungen und Ausgleichszahlungen zu den Taggeldern gestrichen worden. Das Verlagshaus lasse damit jegliche soziale Verantwortung vermissen.

25 Vollzeitstellen werden gestrichen

Bei Tamedia nimmt man den Protest zur Kenntnis, betont aber, dass der vorliegende Sozialplan nicht mit bisherigen Leistungen verglichen werden dürfe. Der Sozialplan aus dem Jahr 2009 sei für den «Tages-Anzeiger» ausgehandelt worden und könne nicht auf andere Redaktionen übertragen werden. Kernpunkt des vorliegenden Sozialplans sei eine verlängerte Kündigungsfrist, damit Mitarbeitende mehr Zeit für die Stellensuche hätten. Zusätzlich zur normalen Kündigungsfrist gewährt Tamedia den Entlassenen eine Verlängerung von bis zu 5 Monaten. Zudem seien Frühpensionierungen ab 60 Jahren möglich.

An den Standorten Stäfa, Bülach und Winterthur werden insgesamt 25 Vollzeitstellen abgebaut. Die Kündigungen werden voraussichtlich in den kommenden Wochen ausgesprochen. Ab Anfang Juni sollen die Regionalzeitungen dann mit neuer Struktur und neuem Layout erscheinen. Äusserlich werden sich «Landbote», «Zürcher Unterländer» und «Zürichsee-Zeitung» künftig an der «Berner Zeitung» orientieren.

Hintergrund für die Neuausrichtung der Zürcher Regionalzeitungen ist die Übernahme des Winterthurer «Landboten» durch Tamedia vor einigen Wochen. Während derzeit noch der «Landbote» den Mantelteil für die anderen Zürcher Regionalzeitungen produziert, wird dieser künftig hauptsächlich von der «Berner Zeitung» kommen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch