Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt muss der A350 die hohen Erwartungen bestätigen»

Der neue Flugzeugtyp Airbus A350 hebt am Freitag erstmals ab. Die Luftfahrtbranche rätselt, ob es noch reicht für einen prestigeträchtigen Besuch an der Flugshow in Paris.

Bereit für den Erstflug am Freitag: Das neue Langstreckenflugzeug A350 aus dem Hause Airbus rollt frisch bemalt aus dem Hangar im französischen Toulouse. (13. Mai 2013)
Bereit für den Erstflug am Freitag: Das neue Langstreckenflugzeug A350 aus dem Hause Airbus rollt frisch bemalt aus dem Hangar im französischen Toulouse. (13. Mai 2013)
Airbus
Frisch gestrichen: Einer der ersten A350 präsentiert sich nach der Bemalung einer Besuchermenge. (13. Mai 2013)
Frisch gestrichen: Einer der ersten A350 präsentiert sich nach der Bemalung einer Besuchermenge. (13. Mai 2013)
Airbus
A350-Erstkunde: Qatar Airways erhält Ende 2014 die erste Maschine dieses Typs von Airbus ausgeliefert.
A350-Erstkunde: Qatar Airways erhält Ende 2014 die erste Maschine dieses Typs von Airbus ausgeliefert.
Computerbild Airbus
1 / 5

Jetzt ist es bestätigt: Diesen Freitag hebt der neue Langstreckenflieger Airbus A350 erstmals ab. Starten wird die Maschine MSN1 am Flughafen Toulouse-Blagnac im Süden Frankreichs, sofern es das Wetter erlaubt. «Ich bin sehr zuversichtlich», sagt Airbus-Ingenieur Pascal Verneau. Mit der rund 300-plätzigen Maschine sagt der europäische Flugzeugbauer dem US-Konkurrenten Boeing mit dessen Dreamliner den Kampf an. Wie der Dreamliner ist auch der A350 hauptsächlich aus mit Kohlefaser verstärktem Kunststoff gefertigt, der leichter ist als Metall. Damit lässt sich laut Airbus rund ein Viertel Treibstoff einsparen im Vergleich zu herkömmlichen Maschinen vergleichbarer Grösse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.