Zum Hauptinhalt springen

Holcim steigert vor der Fusion den Gewinn

Die Nachfrage nach Zement ist in einigen Märkten geringer gewesen als erwartet. Dennoch ist der Reingewinn des Zementkonzerns gestiegen – dank eines Verkaufs.

Im Gegenwind: Ein Holcim-Lastwagen auf der Neat-Baustelle. (2012)
Im Gegenwind: Ein Holcim-Lastwagen auf der Neat-Baustelle. (2012)
Keystone

Der Zementkonzern Holcim hat im ersten Halbjahr vor seiner Fusion mit dem französischen Konkurrenten Lafarge weniger umgesetzt, aber unter dem Strich mehr verdient. Der Umsatz sank um 3,1 Prozent auf 8,646 Milliarden Franken.

Der Reingewinn stieg derweil um 4,9 Prozent auf 690 Millionen Franken, wie der Schweizer Zementkonzern in einem Communiqué bekannt gab. Der Anstieg ist dem Verkauf einer Beteiligung zu verdanken.

Operativ im Gegenwind

Denn operativ stand der Zementkonzern im Gegenwind. Die Zementvolumen seien in allen Regionen mit Ausnahme von Nordamerika und Lateinamerika rückläufig gewesen. In einigen Märkten sei die Nachfrage geringer gewesen als erwartet.

Zwar nahm der Absatz von Zuschlagsstoffen zu, dies aber überwiegend aufgrund einer Übernahme in Westdeutschland sowie dem soliden Wachstum in Grossbritannien und den USA. Die Transportbetonvolumen stiegen nur leicht an.

Weniger Betriebsgewinn

Der betriebliche Ebitda (Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen) schrumpfte um 7,8 Prozent auf 1,471 Milliarden Franken. Dabei schlugen die Kosten für die Fusion mit Lafarge mit 86 Millionen Franken zu Buche. Ohne diese Kosten wäre der betriebliche Ebitda um 3,7 Prozent gesunken. Das Ergebnis sei durch schlechtere Resultate in Europa, Asien und Ozeanien belastet worden, hiess weiter.

Damit hat Holcim die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt mit einem Umsatz von 8,678 Milliarden Franken, einem betrieblichen Ebitda von 1,593 Milliarden Franken und einem Reingewinn von 805 Millionen Franken gerechnet.

Für das Gesamtjahr erwartet Holcim, dass sich die leichte Erholung der Weltwirtschaft fortsetze. Die Zementvolumen sollen in allen Konzernregionen mit Ausnahme von Europa und Afrika sowie dem Nahen Osten steigen.

Prognosen gesenkt

Die Prognosen korrigierte Holcim aber nach unten. Ohne Lafarge würde der Betriebsgewinn um 10 Prozent schlechter ausfallen als die ursprüngliche angestrebte Bandbreite von 2,7 Milliarden bis 2,9 Milliarden Franken. Dabei sind Fusionskosten nicht eingerechnet.

Allerdings sind die Aussichten für Holcim alleine nach dem erfolgreichen Abschluss der Fusion mit Lafarge nicht mehr relevant. Denn die Ergebnisse des fusionierten Konzerns LafargeHolcim würden von Verkäufen von Unternehmensteilen sowie Anlaufkosten für die Synergien beeinflusst, hiess es weiter.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch