Zum Hauptinhalt springen

Gut 9 Millionen Franken für den UBS-Investmentchef

Die Bank hat im letzten Jahr deutlich mehr verdient als ursprünglich ausgewiesen – und zahlt kräftig Boni aus.

Obwohl die UBS den für die Boni reservierten Topf um 11 Prozent verkleinert hat, verdiente das oberste Kader 2010 ein Drittel mehr als im Vorjahr. Allerdings wird ein grosser Teil der den Konzernleitungsmitgliedern zugesprochenen Vergütungen erst zu einem späteren Zeitpunkt ausbezahlt.

Die höchste Entschädigung erhielt gemäss des heute veröffentlichten Geschäftsberichts der UBS-Investmenbankchef Carsten Kengeter. Sein Lohn belief sich alles inklusive auf 9,32 Millionen Franken. Dieser setzt sich zusammen aus einem fixen Salär von rund 875'000 Franken, knapp 93'000 Franken Sachleistungen und einem riesigen Bonus.

Die Auszahlung des Bonus, der grössten Teils aus Aktien besteht, erfolgt allerdings zu 88 Prozent erst später und ist zudem an den zukünftigen Geschäftsgang der UBS gekoppelt.

91 Millionen Franken für Konzernleitung

Dass Konzernchef Oswald Grübel wie bereits im Vorjahr auf seinen Bonus verzichtet, wurde bereits Anfang März bekannt. Er begnügt sich mit dem Grundsalär von 3 Millionen Franken, weil er noch nicht zufrieden ist mit der Entwicklung des Börsenwerts der UBS.

Insgesamt betragen die Vergütungen der 13-köpfigen Konzernleitung 91,0 Millionen Franken. Fürs 2009 wurde dem Top-Management mit 68,7 Millionen Franken noch deutlich weniger zugesprochen. 14,7 der 91,0 Millionen Franken sind Fixlöhne, rund 1,2 Millionen Franken Sachleistungen und spezielle Beiträge an Vorsorgeeinrichtungen. Der Rest sind Bonusleistungen, von denen - wie von der Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) gefordert - mit 79 Prozent ein grosser Teil erst später ausbezahlt wird.

Die Vergütungen für die Verwaltungsräte der UBS stiegen von 2009 bis 2010 nur unwesentlich, und zwar von 6,4 auf 6,7 Millionen Franken. Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger erhielt 850'000 Franken Grundsalär sowie Aktien im Wert einer halben Million Franken, die aber vier Jahre lang nicht verkauft werden dürfen.

Höherer Gewinn

Im Geschäftsbericht der UBS hat sich zudem der für 2010 ausgewiesene Gewinn etwas erhöht: Gegenüber den im Februar publizierten Ergebnissen stieg der den Aktionären zurechenbare Reingewinn um 373 Millionen Franken auf 7,534 Milliarden Franken.

Grund für die Abweichungen sind Anpassungen, die nach der Publikation des Ergebnisses vorgenommen wurden: Durch die Reduktion des Buchwerts einer Tochtergesellschaft verringerte sich nämlich den für das Jahr 2010 ausgewiesene steuerpflichtige Schweizer Gewinn. Dies führte zu einem Anstieg des latenten Steuerertrags, was sich positiv auf die Erfolgsrechnung auswirkt.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch