Zum Hauptinhalt springen

Flughafen Bern hat Aktienkapital erhöht

Der Flughafen Belp hat sein Aktienkapital erhöht. Die Geldmittel sollen vor allem in die Pistensanierung sowie in den Bau für ein neus «Business Aviation Center» fliessen.

Das Aktienkapital des Flughafens Bern wurde erhöht.
Das Aktienkapital des Flughafens Bern wurde erhöht.
Bruno Stüdle

Der Flughafen Bern hat sein Aktienkapital erhöht. Insgesamt wurden knapp 90 Prozent des Maximalbetrags erreicht. Angesichts des schwierigen Umfelds wegen der aktuellen Frankenstärke zeigt sich der Verwaltungsrat zufrieden mit dem Resultat.

Rund 4,2 Millionen Franken konnten als Aktienkapital platziert werden, wie die Flughafen Bern AG am Freitag mitteilte. Maximal hatte die Generalversammlung ein Kapital von 5 Millionen Franken genehmigt. Das Aktienkapital ist nun auf 14,3 Millionen Franken gestiegen.

Dazu kommen Zuschüsse von insgesamt 250'000 Franken. Diese haben private Unternehmen als Solidaritätsbeiträge gewährt, ohne dass sie dafür Aktien zeichneten.

Der Verwaltungsrat ist auch deshalb mit dem Ergebnis zufrieden, weil in den letzten Jahren keine Dividende bezahlt wurde und der Aktienkurs unter dem Ausgabepreis liegt, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

«Die Zeichnung verlief anfangs harzig», wird Verwaltungsratspräsident Beat Brechbühl zitiert. Viele Wirtschaftsvertreter seien der Meinung, dass der Flughafen und eine Pistensanierung zur Infrastruktur gehöre, welche die öffentliche Hand bezahlen sollte.

«Durch persönliche Gespräche konnten wir jedoch am Schluss viele Unternehmen zum Mitmachen bewegen und ein Ergebnis erzielen, das zeigt, dass die Berner zum Flughafen stehen, sagte Brechbühl.

Zahl der Aktionäre gestiegen

Mit dem Abschluss der Kapitalerhöhung erhöht sich die Zahl der Aktionäre von rund 700 auf 735. Davon halten 125 Unternehmen, vorwiegend aus dem Berner Mittelland, 80 Prozent der Aktien.

11 Prozent der Aktien entfallen auf Privatpersonen, etwas über 7 Prozent auf den Kanton Bern, die Stadt Bern sowie weitere Gemeinden und 2 Prozent auf Vereine und Organisationen.

Der Verwaltungsrat will die aufgenommenen Mittel für die anstehenden Investitionen verwenden. Dazu zählen die Pistensanierung, die etappenweise und kostenoptimiert vorgenommen werden soll, und ein neues «Business Aviation Center» sowie die erste Phase der vierten Bauetappe.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch