Zum Hauptinhalt springen

Ein Glücksfall für Holcim

Wolfgang Reitzle hat mit dem Totalumbau von Linde und als Krisenmanager von Continental gezeigt, dass er als Konzernstratege höchste Ansprüche erfüllt.

Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfgang Reitzle an der GV in Zürich. Foto: Keystone
Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfgang Reitzle an der GV in Zürich. Foto: Keystone

Holcim-Präsident Wolfgang Reitzle scheint sich sehr sicher zu sein, dass die Aktionäre des Zementkonzerns am 8. Mai die Fusion mit Lafarge mit dem nötigen Zweidrittelmehr absegnen. Dies umso mehr, als der US-Fonds Harris Associates, der 6,4 Prozent an Holcim hält, dieser Tage ein Ja zur Fusion signalisierte. Anders ist kaum erklärbar, warum Reitzle dem russischen Zementzaren Filaret Galchew gestern lapidar mitteilen liess, sein Antrag auf Zuwahl in den Verwaltungsrat von Lafarge-Holcim komme zu spät. Ohne ein Wort des Bedauerns, ohne Hinweis, Galchews Antrag sei zu einem späteren Zeitpunkt willkommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.