Zum Hauptinhalt springen

«Die USA können auch Banksekretärinnen verhaften»

Laut dem Genfer Anwalt Douglas Hornung müssen auch Sekretärinnen mit Verhaftungen rechnen. Jeder der 11'000 Bankangestellten, deren Namen an die US-Justiz gelangt sind, könne per Interpol gesucht werden.

Der Rechtsanwalt Douglas Hornung vertritt 40 Bankangestellte, deren Namen von Schweizer Banken an die US-Justiz übermittelt wurden. Hornung im Interview mit Radio Télévision Suisse im Mai 2011.
Der Rechtsanwalt Douglas Hornung vertritt 40 Bankangestellte, deren Namen von Schweizer Banken an die US-Justiz übermittelt wurden. Hornung im Interview mit Radio Télévision Suisse im Mai 2011.

Sie vertreten rund 40 Bankangestellte, deren Namen von Schweizer Banken an die US-Justiz übergeben wurden. Welche von ihnen sind besonders gefährdet? Die Bankangestellten, die in den USA aktiv Kunden angeworben und beraten haben, wissen, dass sie im Visier der US-Justiz sind. Sie wissen auch, dass sie möglicherweise von Interpol gesucht werden und machen keine Reisen mehr ausserhalb der Schweiz. Bei der Bank HSBC sind das aber nur 17 Personen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.