Zum Hauptinhalt springen

Die Angst vor der «Putin-Card»

Mit Bankensanktionen will der Westen Russland treffen. Bloss: Er könnte sich damit selber schaden.

In Russland weniger beliebt als im Westen: Eine Frau und ihre Kreditkartensammlung.
In Russland weniger beliebt als im Westen: Eine Frau und ihre Kreditkartensammlung.
AFP

Seit rund einer Woche können Kunden mehrerer russischer Banken nicht mehr mit Mastercard und Visa bezahlen: Die Kreditkartenanbieter haben ihre Dienste wegen der Sanktionen gegen Russland eingestellt. Direkte Einbussen gibt es bisher offenbar nicht, jedenfalls nicht für Mastercard. Der Konzern steigerte den Gewinn im ersten Quartal 2014 um 14 Prozent auf 870 Millionen Dollar. Die Einnahmen in Russland stellen laut Medienberichten nur zwei Prozent des Mastercard-Gesamtumsatzes dar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.