ABO+

Der «Hammerdeal» von Saas-Fee holt Pirmin Zurbriggen ein

Das 222-Franken-Abo trieb die Bergbahnen in Saas-Fee an den Rand des Ruins. Das könnte nun Folgen für den Ex-Verwaltungsratspräsidenten haben.

Die Walliser Skilegende Pirmin Zurbriggen bekommt den Unmut der Aktionäre zu spüren. Foto: Sebastien Agnetti (13 Photo)

Die Walliser Skilegende Pirmin Zurbriggen bekommt den Unmut der Aktionäre zu spüren. Foto: Sebastien Agnetti (13 Photo)

Ernst Meier@tagesanzeiger

In Saas-Fee ist ein erbitterter Streit ausgebrochen. Im Mittelpunkt stehen die Saastal Bergbahnen AG. Dessen frühere Führung mit Verwaltungsratspräsident Pirmin Zurbriggen und Direktor Rainer Flaig hat die Wintersportbranche mit einem Saisonabo für nur 222 Franken aufgewirbelt. Die Aktion führte jedoch zu einem Millionenloch in der Kasse des Unternehmens. Schliesslich musste es im Oktober durch die österreichische Schröcksnadel-Gruppe gerettet werden. Diese drückte einen Kapitalschnitt durch, die Aktionäre mussten 50 Prozent abschreiben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt