Zum Hauptinhalt springen

Das sind die zehn attraktivsten Manager der Schweiz

Immer öfters würden sich Manager aus beruflichen Gründen beim Schönheits-Chirurgen behandeln lassen, so der Arzt Sascha Dunst. Er fühlte sich dazu berufen, ein Rating der attraktivsten Schweizer Manager zu erstellen.

Carsten Schloter ist nicht nur attraktiv, sondern unglaublich fit. Er ist der Inbegriff des smarten, junggebliebenen, durchtrainierten und attraktiven Top-Managers. Er ist sozusagen der Mann der Stunde. Seine sportlichen 	Auftritte und sein jugendliches Aussehen machen ihn zum perfekten Aushängeschild für ein Unternehmen, das Frische und Innovation ausstrahlen muss. Die Attraktivität bezieht er insbesondere aus seinem sportlichen Hautteint sowie seiner schlanken und symmetrischen Gesichtsform.
Carsten Schloter ist nicht nur attraktiv, sondern unglaublich fit. Er ist der Inbegriff des smarten, junggebliebenen, durchtrainierten und attraktiven Top-Managers. Er ist sozusagen der Mann der Stunde. Seine sportlichen Auftritte und sein jugendliches Aussehen machen ihn zum perfekten Aushängeschild für ein Unternehmen, das Frische und Innovation ausstrahlen muss. Die Attraktivität bezieht er insbesondere aus seinem sportlichen Hautteint sowie seiner schlanken und symmetrischen Gesichtsform.
Keystone
Die zweitgrösste Schweizer Bank hat mit Urs Rohner ein attraktives Aushängeschild, dessen Aufgabe auch der Aufbau von Vertrauen ist. Dass er Hindernisse gut überwinden kann, beweist der ehemalige Schweizer Meister im Hürdenlauf bei der CS-Gruppe täglich. Attraktiv machen ihn das schmale Gesicht ohne Fett, die Augenpartie mit dunklen Brauen und Wimpern sowie hohe Wangenknochen.
Die zweitgrösste Schweizer Bank hat mit Urs Rohner ein attraktives Aushängeschild, dessen Aufgabe auch der Aufbau von Vertrauen ist. Dass er Hindernisse gut überwinden kann, beweist der ehemalige Schweizer Meister im Hürdenlauf bei der CS-Gruppe täglich. Attraktiv machen ihn das schmale Gesicht ohne Fett, die Augenpartie mit dunklen Brauen und Wimpern sowie hohe Wangenknochen.
Keystone
Die grösste Schweizer Bank muss das verlorene Vertrauen von Investoren und Bevölkerung zurückgewinnen. Der UBS-Chef sieht blendend aus und ist optisch ein perfektes Aushängeschild für die Grossbank. Sein Gesicht 	vereint alle Attribute eines attraktiven und vertrauenserweckenden 		Erscheinungsbildes: glatte Haut, brauner Teint, ovales, oben breiteres Gesicht, volle Lippen sind nur einige seiner wesentlichen Schönheitsmerkmale.
Die grösste Schweizer Bank muss das verlorene Vertrauen von Investoren und Bevölkerung zurückgewinnen. Der UBS-Chef sieht blendend aus und ist optisch ein perfektes Aushängeschild für die Grossbank. Sein Gesicht vereint alle Attribute eines attraktiven und vertrauenserweckenden Erscheinungsbildes: glatte Haut, brauner Teint, ovales, oben breiteres Gesicht, volle Lippen sind nur einige seiner wesentlichen Schönheitsmerkmale.
Keystone
1 / 9

Spritzen, straffen, absaugen: Immer öfter rennt auch das starke Geschlecht zum Schönheitschirurgen. Denn: Gutes Aussehen, Empathie und Charme sind die gängigen Attribute für Erfolg.

Geht es nach dem Chirurgen Sascha Dunst, Chefarzt des Chirurgischen Kompetenzzentrum Artemedic in Olten, ist das Aussehen nebst den beruflichen Qualitäten wichtig für den Erfolg: «Die Erfahrung zeigt, dass bei vielen Berufungen, gerade in den Chefetagen, das gute Aussehen eine grosse Rolle spielt.»

Er ist sich sicher, dass sich aus diesem Grund immer mehr männliche Führungskräfte beim ästhetischen Chirurgen unters Messer legen.Dunst hat eine Liste jener Schweizer Führungskräfte erstellt, die sich laut ihm durch besonders gutes Aussehen auszeichnen (siehe Bildstrecke). « Das soll aber nicht heissen, dass sie nicht auch gute Topmanager sind. Beides gehört zusammen.»

Das Auswahlverfahren erfolgte anhand verschiedener Kriterien wie Symmetrie, Teint, Form der Lippen und Wangenknochen, Augenbrauen und Gesamtwirkung. Mit Carsten Schloter, CEO von Swisscom, ist auch Bern prominent vertreten. Er sei smart, durchtrainiert und sozusagen der Mann der Stunde, so Dunst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch