Zum Hauptinhalt springen

Das Problem mit der neuen Banknotenserie liegt in Landquart

Dem Bündner Hersteller von Hochsicherheitspapier droht eine Millionenklage.

Das ist der erste Entwurf der neuen Banknoten der Schweiz. Auf der Vorderseite...
Das ist der erste Entwurf der neuen Banknoten der Schweiz. Auf der Vorderseite...
Schweizerische Nationalbank SNB
...und auf der Rückseite. Diese Entwürfe werden noch überarbeitet.
...und auf der Rückseite. Diese Entwürfe werden noch überarbeitet.
Schweizerische Nationalbank SNB
Der Pariser Grafiker André Baldinger erreichte den fünften Rang mit seinem Retro-Design.
Der Pariser Grafiker André Baldinger erreichte den fünften Rang mit seinem Retro-Design.
SNB
1 / 10

Eigentlich sollten die neuen Banknoten längst in Umlauf sein. 2008 wollte die Nationalbank mit der Produktion beginnen. Bis heute wartet man darauf vergeblich. Die Beteiligten schweigen sich zur Sache aus. Die Nationalbank mochte sich bis heute einzig zur Aussage durchringen, dass «in einer frühen Produktionsphase unerwartete technische Probleme aufgetreten» seien. Und die mit dem Druck beauftragte Orell Füssli deutete – wohl um sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen – einzig an, dass es «Lieferverzögerungen eines Zulieferanten» gebe (TA vom 21. Februar). Recherchen des «Tages-Anzeigers» lassen jetzt darauf schliessen, dass der Ort der Verzögerung Landquart heisst und der Zulieferant Landqart – eine auf die Herstellung von Hochsicherheitspapieren für Pässe und Banknoten spezialisierte Unternehmung, die seit 2006 eine Tochtergesellschaft der kanadischen Fortress Paper ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.