Zum Hauptinhalt springen

Das arme Gesicht Deutschlands

Angela Merkel hat mit ihrer Absage an Eurobonds vor dem EU-Gipfel die europäischen Partner brüskiert. Doch viele Deutsche leben selbst an der Armutsgrenze und wollen nicht die Schulden anderer bezahlen.

Die Deutschen sind es leid, für Spanier und Griechen zu zahlen. Plattenbausiedlung in Ostdeutschland.
Die Deutschen sind es leid, für Spanier und Griechen zu zahlen. Plattenbausiedlung in Ostdeutschland.
Keystone
Die Reallöhne deutscher Beschäftigter stagnieren seit zehn Jahren. Fleischerinnen produzieren original Thüringer Rostbratwürste in einer Fabrik in Gotha.
Die Reallöhne deutscher Beschäftigter stagnieren seit zehn Jahren. Fleischerinnen produzieren original Thüringer Rostbratwürste in einer Fabrik in Gotha.
Keystone
Offiziell liegt die Arbeitslosenquote in Deutschland bei 6,8 Prozent. Geringverdiener und unfreiwillig Selbstständige nicht eingeschlossen. Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt am Main.
Offiziell liegt die Arbeitslosenquote in Deutschland bei 6,8 Prozent. Geringverdiener und unfreiwillig Selbstständige nicht eingeschlossen. Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt am Main.
Keystone
1 / 4

Die Deutschen sind es leid, für die verschuldeten Südländer die Zeche zu zahlen. 78 Prozent der Deutschen möchten Griechenland am liebsten aus der Eurozone ausschliessen, zwei Drittel sind gegen die Unterstützung spanischer Banken. Angesichts der wirtschaftlichen Lage vieler deutscher Beschäftigter ist das nicht erstaunlich: Trotz des viel beschworenen Wirtschaftsbooms arbeiten sie viel und verdienen wenig. Knapp 16 Millionen Deutsche oder 19,7 Prozent der Bevölkerung gelten gemäss der europäischen Statistikbehörde Eurostat als arm. Eine davon ist die alleinerziehende Mutter Jasmina Sommer aus Überlingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.