Zum Hauptinhalt springen

CS macht Gewinn – und will Eigenkapital nun doch stärken

Das laufende Quartal schliesst die Grossbank mit schwarzen Zahlen ab, wie der «Tages-Anzeiger» aus VR-Kreisen erfuhr. Zudem laufen Verhandlungen mit Grossaktionären.

Wind of Change bei der Credit Suisse: CEO Brady Dougan und VR-Präsident Urs Rohner im Gespräch. (Archivbild 27. April 2012)
Wind of Change bei der Credit Suisse: CEO Brady Dougan und VR-Präsident Urs Rohner im Gespräch. (Archivbild 27. April 2012)
Keystone

Bei der Credit Suisse ist hinter den Kulissen vieles in Bewegung geraten. Das Management und der Verwaltungsrat sind offenbar entschlossen, der Direktive der Nationalbank zu folgen und bis Ende Jahr das Eigenkapital der Bank deutlich zu erhöhen. Gegenüber der ersten Reaktion auf die Veröffentlichung des umstrittenen Nationalbank-Berichts zu ihrer Kapitalstärke bedeutet dies eine eigentliche Kehrtwende der Bank. Damals hatte sie verlauten lassen, die CS sei eine der am besten kapitalisierten Banken der Welt und brauche keine Kapitalerhöhung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.