Zum Hauptinhalt springen

Blocher soll VR-Präsident von Ciba werden

Der Financier Adriano Agosti bringt Alt-Bundesrat Christoph Blocher als Verwaltungsratspräsident der Ciba ins Gespräch. Der Chemiekonzern dümpelt seit Jahren vor sich hin.

«Herr Blocher ist einer der fähigsten Manager, den die Schweiz hat», liess Agosti am Mittwoch auf Anfrage der AP zu einem Vorabdruck der «Weltwoche» ausrichten und fügte hinzu: «Er wäre eine Idealbesetzung für das Verwaltungsratspräsidium von Ciba.» Ob und wie Blocher reagiert hat, war zunächst nicht bekannt.

Blocher im Gespräch mit Agosti

Nach Auskunft seines Sekretariats hielt sich Blocher am Mittwoch im Ausland auf. Laut der dem SVP-Politiker nahe stehenden «Weltwoche» bestätigte Blocher Gespräche mit Agosti. «Es waren vorerst mehr Ideen, die wir diskutierten, als eine verbindliche Anfrage», zitierte die Zeitschrift den ehemaligen Justizminister und früheren Industriellen.

Agostis Vorstoss richtet sich gegen den amtierenden Ciba-Verwaltungsratspräsidenten Armin Meyer. Der Financier hält nach eigenen Angaben über seine Investmentgesellschaft Golden Peaks Capital eine Beteiligung von rund einem Prozent an Ciba und drängt seit einiger Zeit auf einen Rücktritt Meyers als VR-Präsident.

Wirtschaft oder Bundesrat?

Blocher hat als ehemaliger Chef und Eigentümer der Ems-Gruppe reiche Erfahrung in der Chemiebranche. Bei der Wahl in den Bundesrat trat Blocher Anfang 2004 die Ems-Beteiligung an seine Kinder ab. Nach seiner Abwahl aus dem Bundesrat sagte der SVP-Politiker mehrmals, er könnte sich ein neues Engagement in der Industrie vorstellen. Blocher hat inzwischen auch ein Beteiligungsvehikel gegründet.

Das Verhalten Blochers interessiert auch aus politischen Gründen. Würde sich der SVP-Vizepräsident wieder aktiv in der Industrie engagieren, verlören die Spekulationen über ein Comeback Blochers in Bern weiter an Grundlage. Seit der Druck auf Bundesrat Samuel Schmid gestiegen ist, beobachten Politiker und Parteien mit Argusaugen, wie sich Blocher in einer möglichen Nachfolgediskussion positioniert.

Ciba reagiert gelassen

Ciba-Konzernchsprecher Dominik Marbet erinnerte auf Anfrage daran, dass der Verwaltungsrat (VR) von den Aktionären gewählt wird und selber den Präsidenten aus dem Kreis seiner Mitglieder bestimmt. Er bestätigte auch, dass Agosti den Kontakt mit dem Verwaltungsrat gesucht habe. Jeder Wechsel im Aufsichtsgremium werde im Verwaltungsrat diskutiert. Kandidaten für frei werdende Sitze im Verwaltungsrat würden einem professionellen Assessment unterzogen.

Der Druck Agostis hat zusammen mit dem Chefwechsel beim Lokalkonkurrenten Clariant in den letzten Tagen den Kurs der Ciba-Aktie beflügelt. Der Titel schnellte innerhalb einer Woche um mehr als einen Fünftel in die Höhe. Am späten Mittwochvormittag notierte die Aktie bei 37,50 Franken, 0,6 Prozent tiefer als am Vorabend.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch