Zum Hauptinhalt springen

Bescheidene Lohnerhöhungen nach Frankenschock

Die Lohnerhöhungen für 2016 sind im langjährigen Vergleich ziemlich mager. Dies zeigt unsere Umfrage bei den grossen Arbeitgebern im Kanton Bern.

Julian Witschi

Von solchen Lohnverbesserungen können viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur träumen: CSL Behring erhöht die Lohnsumme für nächstes Jahr um 2,5 Prozent (siehe Kasten). Der Aufschlag ist damit gleich hoch wie für 2015. Zum fünften Mal in Folge schwingt CSL Behring in der jährlichen Lohnrundenumfrage dieser Zeitung bei 38 der grössten Arbeitgeber im Kanton Bern obenaus. Im Schnitt beträgt die Erhöhung 0,6 ProzentSieben Unternehmen haben auf die Umfrage allerdings nicht geantwortet, bei vier sind die Lohngespräche noch nicht abgeschlossen, und vier Firmen passen die Löhne erst per 1. April an.

Die letztjährige Umfrage hatte noch eine Lohnerhöhung von im Schnitt rund 1 Prozent ergeben.Nach CSL Behring erhöhen die Bahnunternehmen BLS, SBB und die Jungfraubahnen die Lohnsumme am stärksten. Ansonsten liegen die Verbesserungen bei 0,5 bis 1,0 Prozent. Für die Landwirtschaftsgruppe Fenaco beispielsweise kostete die die Erhöhung der Lohnsumme um 0,5 Prozent rund 3,5 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen