Zum Hauptinhalt springen

Bericht: Nasdaq will Mega-Fusion verhindern

Die Nasdaq will angeblich eine Fusion zwischen der New Yorker und der Deutschen Börse verhindern. So soll die US-Technologiebörse noch heute ein eigenes Übernahmeangebot vorlegen.

Möchte die Fusion zwischen der Deutschen und der New Yorker Börse verhindern: US-Technologiebörse Nasdaq.
Möchte die Fusion zwischen der Deutschen und der New Yorker Börse verhindern: US-Technologiebörse Nasdaq.
Keystone

Die US-Technologiebörse Nasdaq will Medienberichten zufolge die Fusion der New Yorker Börse NYSE Euronext mit der Deutschen Börse in Frankfurt am Main verhindern. Noch am Dienstag wolle die Nasdaq gemeinsam mit der in Atlanta ansässigen Intercontinental Exchange (ICE) ein Übernahmeangebot für NYSE Euronext vorlegen, berichtete der Fernsehsender CNBC auf seiner Internetseite. Die ICE ist auf den elektronischen Handel mit Optionen und Terminkontrakten vor allem für Rohstoffe und Energieprodukte spezialisiert.

Das «Wall Street Journal» berichtete, die Nasdaq-OMX-Gruppe berate mit mehreren Banken über diesen Schritt, der zu einer Verschuldung von fünf Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) führen werde. In den vergangenen Wochen hatte es bereits Gerüchte gegeben, die Börse von Chicago könne gemeinsam mit der Nasdaq eine Übernahme des New Yorker Handelsplatzes anstreben. In den USA hatte sich Kritik an der geplanten Fusion von NYSE Euronext mit der Deutschen Börse geregt, da die Deutschen die Mehrheit an dem Unternehmen halten sollen.

Fusion wurde im Februar angekündigt

NYSE Euronext und Deutsche Börse hatten ihre Fusion im Februar verkündet. Sie soll eigentlich bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Aus den beiden Unternehmen würde der weltweit grösste Börsenbetreiber entstehen. Den Plänen zufolge werden die beiden Konzerne unter dem Dach einer neu gegründeten niederländischen Gesellschaft zusammengeführt. An dieser sollen den Angaben zufolge die Deutschen mit 60 Prozent und die US-Börse mit 40 Prozent beteiligt sein. Der Zusammenschluss soll den Unternehmen 300 Millionen Euro einsparen.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch