Zwei weitere Verdächtige im Fall Raiffeisen

Profitierte Pierin Vincenz von einem weiteren Deal? Gegen den Ex-Raiffeisen-Chef erhebt die Staatsanwaltschaft neue Vorwürfe. Seine U-Haft wird verlängert.

Neue Vorwürfe: Die Zürcher Staatsanwaltschaft ist im Verfahren gegen Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz «auf mögliche weitere, strafrechtlich relevante Transaktionen» gestossen.

(Bild: Keystone)

Peter Burkhardt@PeterBurkhardt

Die Affäre Vincenz erhält eine gänzlich neue Dimension. Gegen den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz und seinen Compagnon Beat Stocker ist die Zürcher Staatsanwaltschaft «auf mögliche weitere, strafrechtlich relevante Transaktionen im Zusammenhang mit Akquisitionen der Aduno Holding AG beziehungsweise einer ihrer Tochtergesellschaften gestossen». Das teilte die Oberstaatsanwaltschaft heute Abend mit. Vincenz und Stocker sitzen seit dem 27. Februar wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung bei der Kreditkartengesellschaft Aduno in Untersuchungshaft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt