Gefälschte Migros-Umfrage lockt mit 350-Franken-Gutschein

Erneut macht eine ausgeklügelte Betrugsmasche über Whatsapp die Runde: Den Opfern wird eine Umfrage der Migros vorgegaukelt – auf einer täuschend echten Website.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über Whatsapp und per SMS macht erneut eine gefälschte Migros-Umfrage die Runde. Die Opfer werden mit einem vermeintlichen Gewinn von 350 Franken in Gutscheinen dazu verleitet, Fragen zu beantworten und persönliche Angaben zu hinterlassen.

Erneut die gleiche Masche: Die gefälschte Whatsapp-Nachricht. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

Nach der vermeintlichen Umfrage verhält sich die Website so, als ob der Benutzer einen Gutschein gewonnen hätte. Um an diesen zu kommen, müsse das Opfer die Nachricht noch an zehn Freunde weiterleiten.

«Die Migros macht nie Umfragen über Whatsapp»

«Das hat nichts mit uns zu tun», sagt Migros-Mediensprecher Luzi Weber auf Anfrage von Bernerzeitung.ch/Newsnet. «Diese Betrüger missbrauchen unseren Namen und das Vertrauen unserer Kunden in unsere Marke.»

Nach der Umfrage wird gar das Facebook-Kommentarsystem gefälscht, um so zu tun, als hätten viele Menschen solche Gutscheine erhalten – das ist aber alles Teil der Fälschung: Die gefälschte Website. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

Betrüger bedienen sich immer wieder dieser Masche. Weber stellt klar: «Die Migros macht nie Umfragen über Whatsapp oder SMS.»

(mch)

Erstellt: 01.07.2017, 08:58 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Betrugsversuch mit falscher Migros-Promo

Der Detailhändler scheint erneut Opfer eines Phishingversuchs zu sein. Facebook-User werden mit 300-Franken-Gutscheinen geködert. Mehr...

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Blogs

Die schwankende Brücke
Foodblog Ein Buch für Bierfreunde

Service

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...