Alibaba setzt in erster Stunde 13 Milliarden um

Der chinesische Online-Versandhändler hat den Singles’ Day mit einem Umsatzrekord begonnen.

Die Summe nach einer Stunde liegt 22 Prozent höher als vor Jahresfrist: Das Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou, China. (10. November 2019)

Die Summe nach einer Stunde liegt 22 Prozent höher als vor Jahresfrist: Das Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou, China. (10. November 2019)

(Bild: Reuters Aly Song)

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat zum Start weltgrössten Online-Schnäppchen-Events einen neuen Umsatzrekord erzielt. In der ersten Stunde des Singles’ Day sind umgerechnet 13 Milliarden Dollar (91,2 Milliarden Yuan) erlöst worden.

Die Summe lag 22 Prozent höher als vor Jahresfrist, teilte der Konzern am Sonntag mit. Dabei würden mehr als 200'000 Marken an dem Event teilnehmen und die Zahl der Onlinekunden werde mit rund 500 Millionen wohl um rund 100 Millionen höher als vor Jahresfrist liegen.

Die Konkurrenz wächst

2018 hatte Alibaba bei der mit dem Black Friday oder Cyber Monday vergleichbaren Aktion binnen 24 Stunden insgesamt rund 30 Milliarden Dollar umgesetzt. Das war zwar ein Plus von 27 Prozent zum Vorjahr, aber gleichwohl der prozentual geringste Anstieg in der zehnjährigen Geschichte des Singles’ Day.

Alibaba dominiert zwar den Markt, hat aber im Rivalen JD.com Konkurrenz. Zudem wird der Wettbewerber Pinduoduo beliebter, der Kunden in weniger wohlhabenden Städten Chinas umwirbt.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt