Zum Hauptinhalt springen

UBS zahlt 34 Millionen Dollar wegen Vergehen in Puerto Rico

Der UBS werden Fehler im Fondsgeschäft vorgeworfen. Jetzt hat sich die Bank mit den US-Aufsehern geeinigt. Noch offen sind zivile Klagen.

Ungenügende Kontrolle in Puerto Rico: Das Logo der Bank UBS in Zürich. (10. Februar 2015)
Ungenügende Kontrolle in Puerto Rico: Das Logo der Bank UBS in Zürich. (10. Februar 2015)
Keystone

Die UBS hat sich mit den US-Behörden für verschiedene Vergehen in Puerto Rico geeinigt. Gegen Zahlung von 33,5 Millionen Dollar legt die Grossbank Verfahren von der Börsenaufsicht SEC und der Finanz-Genehmigungsbehörde Finra bei.

Die UBS bestätigte die Einigungen, die die beiden Behörden am Dienstagabend bekannt gegeben hatte. Der UBS war vorgeworfen worden, den Verkauf von puerto-ricanischen Anleihenfonds, die danach stark an Wert verloren hatten, nicht überwacht zu haben.

Schadenersatz für 165 Kunden

Einige der Fonds hatten zwischen 2011 und 2013 in Zusammenhang mit Sorgen um eine Zahlungsunfähigkeit Puerto Ricos bis zu zwei Drittel ihres Werts verloren.

An die Finra zahlt die UBS eine Busse in der Höhe von insgesamt 18,5 Millionen US-Dollar. Die Busse richtet sich gegen die UBS Financial Services Incorporated of Puerto Rico (UBS PR). 7,5 Millionen Dollar entfallen laut der Mitteilung auf die ungenügende Kontrolle, ob die Anteile von puerto-ricanischen Closed-End Funds (CEF) dem vom Kunden gewünschten Risikograd angemessen sind.

Rund 11 Millionen Dollar muss die UBS an 165 Kunden als Schadenersatz zahlen, welche mit ihren CEF-Positionen Verluste realisieren mussten. Die ungenügende Kontrolle der UBS in Puerto Rico erstrecke sich über den Zeitraum von 2009 bis 2013, so die Finra. UBS PR habe eine Verfehlung weder zugegeben noch abgestritten, sich aber mit der Zahlung von 18,5 Millionen Dollar einverstanden erklärt.

Hunderte Klagen noch offen

Die Einigung mit der SEC sieht die Zahlung von insgesamt 15 Millionen Dollar vor, wie die Behörde in einer eigenen Mitteilung schreibt. Dabei geht es um Verfehlungen eines ehemaligen UBS-Mitarbeiters, durch welche Kunden im Zusammenhang mit dem Kauf von CEFs zu Schaden gekommen sind.

Noch offen sind Hunderte von Schiedsgerichtsklagen, die Kunden bei der Finra eingereicht haben, wie eine UBS-Sprecherin bestätigte. Nach Angaben im Geschäftsbericht summieren sich die Schadenersatzforderungen auf über 1,1 Milliarden Dollar. In der Bilanz per Ende 2014 seien dafür Rückstellungen in einer angemessenen Höhe enthalten, heisst es dort weiter.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch