Zum Hauptinhalt springen

WEF 2020 diesmal mit Trump, aber ohne Johnson

Der US-Präsident soll laut Insidern zum zweiten Mal ans World Economic Forum nach Davos reisen. Sein «Brexit-Buddy» verzichtet darauf.

Will zum zweiten Mal beim WEF auftreten: Donald Trump. (26. Januar 2018)
Will zum zweiten Mal beim WEF auftreten: Donald Trump. (26. Januar 2018)
Gian Ehrenzeller, Keystone

Laut mehreren Regierungsvertretern plant US-Präsident Donald Trump eine Reise in die Schweiz zum Weltwirtschaftsforum in Davos. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin «Bloomberg» am Dienstag. Trumps Freund «Boris» – Premierminister Boris Johnson, «ein sehr fähiger» Politiker – soll die Veranstaltung, die vom 21. bis 24. Januar stattfindet, dagegen auslassen.

Boris Johnson werde nicht nach Davos kommen, heisst es bei «Bloomberg» weiter. Die Begründung: Der Premier errang bei den Wahlen in der vergangenen Woche eine Mehrheit, indem er versprach, die Prioritäten der gewöhnlichen britischen Bevölkerung zu verwirklichen. Ein Treffen der britischen «Volksregierung» mit der globalen Elite käme bei seinen Wählern wohl nicht gut an.

Haushaltsstreit verhinderte Teilnahme

Laut «Bloomberg» möchte Trump am nächsten WEF die Aufmerksamkeit der Wähler auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die boomenden Aktienmärkte lenken. Eine Bestätigung des Weissen Hauses gäbe es indes keine.

In diesem Jahr hatte die US-Regierung gar keine Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos geschickt. Der Grund war der US-Haushaltsstreit mit einem teilweisen Regierungsstillstand.

Trumps Besuch in der Schweiz im Jahr 2018 hatte für viel Aufsehen gesorgt. Von der ersten Sichtung der amerikanischen Flugzeuge am Flughafen Zürich bis zu deren Abflug einen Tag später war der Konvoi nonstop beobachtet worden. Der «Blick»-Chefredaktor hatte Trump gar eine Ausgabe seiner Zeitung in die Hand gedrückt und sich für ein ergattertes Trump-Autogramm feiern lassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch