Zum Hauptinhalt springen

Teures Kerosin zwingt Aer Lingus in den Sinkflug

Dublin Der enorme Anstieg der Kerosinpreise wird die irische Fluggesellschaft Aer Lingus in diesem Jahr teuer zu stehen kommen.

Der Gewinn werde voraussichtlich weiter zurückgehen, warnte das Unternehmen am Dienstag. Zudem drohten Streiks aus Protest gegen das riesige Pensionsdefizit das Ergebnis kräftig zu schmälern. «Wir erwarten, dass die Gruppe 2012 einen deutlichen Gewinn erwirtschaftet, wenngleich unter dem Niveau von 2011», erklärte der Konzern. Trotz eines Umsatzplus von sechs Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro drückten bereits im abgelaufenen Jahr hohe Kerosinkosten den Gewinn. Mit 49,1 (2010: 52,5) Millionen Euro lag das Betriebsergebnis aber noch über den Erwartungen. Die Aktie gab dennoch in Dublin rund drei Prozent nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch