Zum Hauptinhalt springen

Teuerungsdruck in der Eurozone stabil

Brüssel Der Preisdruck in der Euro-Zone hat sich im Juni nicht weiter erhöht.

Waren und Dienstleistungen kosteten wie bereits im Mai durchschnittlich 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung mitteilte. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch