Zum Hauptinhalt springen

Swisslog mit weniger Umsatz im Halbjahr 2011

Swisslog hat im ersten Halbjahr 2011 wegen des starken Frankens und verzögerten Aufträgen um über 10 Prozent Umsatz eingebüsst.

Der Anbieter von Logistiksystemen hat noch 271 Millionen Fr. erwirtschaftet. Der Gewinn liegt aber trotzdem um 6,7 Prozent höher bei 3,2 Millionen Franken. Währungsbereinigt würde das Plus sogar 53,3 Prozent betragen. Auch der Betriebsgewinn EBIT wäre ohne starken Franken um fast die Hälfte grösser, liegt nun aber mit 6,6 Millionen Fr. um 15,6 Prozent höher. Die operative Verbesserung komme im publizierten Halbjahresergebnis nur unzureichend zum Ausdruck, schreibt Swisslog in der Mitteilung vom Dienstag. «Angesichts dessen ist es erfreulich festzuhalten, dass der Auftragseingang sowie der Auftragsbestand der Gruppe auch in Franken zunahmen», wird Swisslog-Chef Remo Brunschwiler zitiert. Der Auftragseingang stieg um 11,6 Prozent auf 385,3 Millionen Franken, der Auftragsbestand um 2,3 Prozent auf 486 Millionen Franken. Der höhere Auftragsbestand werde es erlauben, den Umsatz im zweiten Semester klar zu steigern, heisst es in der Mitteilung weiter. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen aber mit tieferen Ergebnissen als bisher angenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch