Zum Hauptinhalt springen

Streit um M-Watch: Gericht lehnt Verkaufsverbot für Migros ab

Die Migros darf weiterhin die M-Watch verkaufen: Das Handelsgericht Zürich hat den vom Uhrenhersteller Mondaine beantragten Verkaufsstopp abgelehnt.

Die Migros bestätigte am Freitag eine entsprechende Meldung von «20 Minuten Online». Seit vergangenem Jahr kämpfen der Uhrenhersteller Mondaine und der orange Riese über die Markenrechte der M-Watch. Beide wollen das exklusive Verkaufsrecht. Im August 2010 entschied das Handelsgericht gegen die Migros, die Mondaine den Verkauf von M-Watch-Uhren übers Internet und andere Verkaufskanäle untersagen wollte. Nun hat die Migros einen Teilerfolg erzielt. Der definitive Entscheid im Markenprozess steht jedoch erst noch an. Hintergrund der Gerichtsverhandlung um die Marke M-Watch ist ein Streit zwischen Mondaine und der Migros. Die Mondaine-Gruppe behauptet, der Grossverteiler habe hinter ihrem Rücken und trotz Eintrag im Eidgenössischen Markenregister die Markenrechte für die M- Watch für sich geltend machen wollen. Die Migros dagegen sieht es gerade umgekehrt: Sie beansprucht die Marke für sich und argumentiert unter anderem damit, dass die ersten M-Watch-Modelle mit dem typischen Migros-M beschriftet gewesen seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch