Franchise von 10'000 Franken für tiefere Prämien

Wie kann der Anstieg der Krankenkassenprämien gesenkt werden? Die Chefin der Krankenkasse CSS präsentiert radikale Vorschläge.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Schmerzgrenze bei der Tragbarkeit der Prämien ist erreicht», sagt die Chefin der Krankenkasse CSS, Philomena Colatrella. Sie fordert mehr Eigenverantwortung bei der Gesundheitsversorgung. Zudem brauche es komplett neue Ideen in diesem Bereich, so Colatrella im «Sonntagsblick».

Ihr schweben als mögliche Massnahme zur Senkung der Krankenkassenprämien die Erhöhung der Mindestfranchise auf 5000 oder 10'000 Franken vor. Damit könnten die Monatsprämien ersten Schätzungen zufolge um rund 170 Franken pro Person sinken.

Umfrage

Was halten Sie von einer Mindestfranchise von 10'000 Franken?




Müssten also Prämienzahler bis zu 10'000 Franken ihrer Gesundheitskosten pro Jahr selber stemmen? Colatrella relativiert: «Das geht nur mit einer finanziellen Abfederung für die sozial Schwächeren.» Diese Abfederung könne aus dem «Topf für Prämienverbilligungen» finanziert werden. Durch die tieferen Monatsprämien hätten weniger Personen Anrecht auf eine Prämienverbilligung, folglich würden diese Mittel frei. (woz)

Erstellt: 15.04.2018, 08:59 Uhr

Artikel zum Thema

Darf die Krankenkasse unser Kind ablehnen?

LESER FRAGEN Die Antwort auf eine Leserfrage von Auslandschweizern. Mehr...

Nationalrat stellt sich gegen die Franchisen-Pläne des Bundesrats

Die grosse Kammer ist gegen die von Alain Berset geplante Senkung der Prämienrabatte für Krankenversicherte mit hoher Franchise. Mehr...

Vergleichsdienst

Mit unserem Vergleichsdienst finden Sie die geeignete Krankenkasse.
Jetzt vergleichen.

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...