Zum Hauptinhalt springen

Spin-off der HSG und ETH wird deutsch

Umantis, ein Spin-off der Hochschule St.Gallen HSG und der ETH Zürich, wird von der deutschen Haufe Gruppe übernommen.

Für Umantis bedeutet dies einen besseren Zugang zum deutschen Markt und finanzielle Unterstützung für die internationale Expansion. Umantis wird weiterhin unter eigenem Namen auftreten, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst. Zum Kaufpreis werden keine Angaben gemacht. Umantis entwickelt Software, die in Personalabteilungen eingesetzt wird. Abläufe für Bewerbungen, Personalentwicklung und Mitarbeitergesprächen können damit vereinfacht werden. Am Hauptsitz in St.Gallen arbeiten 100 Personen für Umantis. Das Unternehmen zählt rund 750 Kunden, darunter Unternehmen wie Axpo, Kuoni, Ringier oder auch die Eidgenossenschaft. Mehr als die Hälfte der Stellensuchenden in der Schweiz habe sich schätzungsweise mindestens einmal über die Software von Umantis bei Schweizer Unternehmen beworben, schreibt das Unternehmen. Die Haufe Gruppe zählt 1200 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz 215 Millionen Euro Umsatz. Sie ist ebenfalls auf Software für Personalbteilungen spezialisiert. Haufe und Umantis arbeiten seit fünf Jahren zusammen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch