Zum Hauptinhalt springen

So teuer sind Medikamente im Vergleich mit Generika

Cholesterinsenker wären für einen Drittel des Preises zu haben – trotzdem werden oft die Originale verschrieben. Das könnte künftig Patienten teuer zu stehen kommen.

Es gibt derzeit für Ärzte oder Apotheker keine Anreize, die günstigeren Generika zu verkaufen. Foto: Gaetan Bally, Keystone
Es gibt derzeit für Ärzte oder Apotheker keine Anreize, die günstigeren Generika zu verkaufen. Foto: Gaetan Bally, Keystone

Crestor und Lyrica, die Namen könnten auch ferne Galaxien betiteln. Gemeint sind aber zwei Präparate, die in der Schweiz Zehntausende Menschen täglich zu sich nehmen. Crestor hilft nierenkranken Menschen beim Ausgleich ihres Cholesterinspiegels. Lyrica ist ein krampflösendes Medikament.

Günstig sind beide Medikamente nicht. Eine 14er-Packung 50-mg-Kapseln Lyrica kostet 25.65 Franken; dreissig 10-mg-Filmtabletten Crestor 47.50 Franken. Ersteres Medikament wurde laut dem Apothekerverband Pharmasuisse im letzten Jahr im Wert von 17,9 Millionen Franken verkauft; Letzteres im Wert von 16,6 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.