Zum Hauptinhalt springen

SIX Group erzielt 2010 weniger Gewinn

Die SIX Group, die unter anderem die Schweizer Börse betreibt und im Auftrag von Banken Transaktionen ausführt, hat 2010 trotz Preisnachlässen den Umsatz leicht steigern können.

Beim Gewinn musste die SIX Group dagegen eine deutliche Einbusse in Kauf nehmen. Mit 173,6 Millionen Fr. lag der Konzerngewinn 21,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau, wie die SIX Group am Dienstag in einem Communiqué bekanntgab. Beim Betriebsertrag lag der Börsenbetreiber und Transaktionsdienstleister mit 1,22 Milliarden Fr. knapp über dem Umsatz von 2009. Den Effekt des starken Frankens hinausgerechnet wäre die SIX Group nach eigenen Angaben jedoch um 6 Prozent gewachsen. Der Gewinnrückgang erkläre sich vor allem durch die tieferen Erträge aus den Finanzanlagen und der Abschreibung auf dem Wert einer Tochtergesellschaft, schrieb die SIX Group. Im operativen Geschäft stieg der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft - insbesondere dank des Wachstums im Geschäftsbereich Zahlungsverkehr - um 4,3 Prozent auf 1,1 Milliarden Franken. Positiv entwickelt hat sich gemäss Communiqué aber auch der Wertschriftenhandel. Aus den Beteiligung nicht konsolidierter Gesellschaften wie etwa der amerikanischen Eurex-Tochter ISE, die auch Grund für eine grössere Abschreibung war, fuhr die SIX Group einen Verlust von 18,0 Millionen Franken ein. Dieser wurden allerdings durch den gestiegenen Erfolg weiterer Beteiligungen ausgemerzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch